Marken und Produkte

1992
wird Vivid vom ehemaligen Matchbox-Geschäftsführer Nick Austin und Alan Bennie, dem ehemaligen Finanzdirektor derselben Firma in Großbritannien gegründet.

1993
Die ersten Produkte von Vivid kommen 1993 auf den Markt. Das wichtigste Jungenspielzeug des Jahres ist "Captain Scarlet", das dem Unternehmen in seinem ersten Jahr zu einem Jahresumsatz von £ 9,8 Millionen (ca. 24,5 Millionen DM) verhilft.

1994
führt Vivid die Sammelserie "Puppy In My Pocket" und "Take That"-Puppen für die jugendlichen Fans dieser Pop-Sensation ein. Diese zwei Produktreihen katapultieren Vivid in den Mädchen-Sektor des englischen Spielzeugwarenmarktes.

1995

wird die Abteilung für Forschung und Entwicklung der Firma durch wichtige Fachkräfte verstärkt. Außerdem zieht die Firma nach Haslemere, in Surrey (Südengland).

1996
Nach dem Erwerb von Lizenzen von Disney ("Winnie Pooh") und Twentieth Century Fox ("Die Simpsons") wird bei Vivid ein Geschäftsbereich für Geschenkartikel eingerichtet. Die Umsätze der Vivid Gruppe übersteigen£ 20 Millionen (ca. 53 Millionen DM), als in nur 4 Monaten 400.000 Stück des beliebten "Pogmaker" verkauft werden, der außerdem den Titel "Toy of the Year" erhält. Vivid wird eins der führenden zehn Spielwarenunternehmen in Großbritannien.

1997
Vivid steht an zehnter Stelle der britischen Privatunternehmen, die auf den Listen der Sunday Times sowie der Virgin Atlantic Fast Track 100 als am schnellsten wachsende Unternehmen benannt werden. Der Umsatz der Gruppe übersteigt erstmals £ 25 Millionen (ca. 75 Millionen DM).

1998
Vivid erhält von der Jordan Gruppe wesentliche Investitionsmittel für die Finanzierung weiteren Wachstums. Die Umsätze der Gruppe nähern sich der £ 30 Millionen-Marke (ca. 84 Millionen DM).Die Marke "Sindy"wird für die Markteinführung im Jahr 1999 akquiriert. Vivid ist inzwischen auf Platz 7 der größten Spielwarenunternehmen Großbritanniens gestiegen.

1999
In diesem Jahr wird Vivid Direct gegründet. Außerdem erwirbt das Unternehmen die britischen Vertriebsrechte für Produkte von Playmates und Toy Biz. Vivid eröffnet eine neue Niederlassung in Hong Kong, zur Verwaltung der Produktentwicklung, Technik und Produktion in China.

2000
Im Jahr 2000 schießt der Umsatz der Gruppe über die £ 70 Millionen-Marke (111 Millionen Euro) hinaus und befördert das Unternehmen auf Platz 2 der Spielzeugwarenunternehmen für Jungen und gleichzeitig auf Platz 2 der Spielwarenunternehmen für Mädchen. Der Vivid-Marktanteil beträgt 5,6 %. Damit ist die Firma das drittgrößte britische Spielwarenunternehmen und drittgrößter Werbekunde in Großbritannien. Die größten Erfolge sind die Puppe "Amazing Ally",
die "Thunderbirds"-Reihe und der Robo-Hund "Teksta", der auch als "Toy of the Year"-ausgezeichnet wird!

2001
Dies ist ein weiteres Rekordjahr für Vivid, da die "Thunderbirds" auf Platz 1 der Jungenspielzeuge landen."Spiderman"-, "Harry Potter"- sowie die "Herr der Ringe"-Produkte erreichen alle sehr gute Ergebnisse und "Sindy erlangt in diesem Jahr Rekord-Verkaufszahlen!

2002
Das Vivid Management-Team sichert langfristiges Wachstum und ein stabiles Management-Team durch einen Management Buyout mit Phoenix / Royal Bank of Scotland. Mit der Markteinführung der Disney-Produktreihen "Princess" und "Meerbabys" verdoppeln sich Vivids internationale Verkaufszahlen. Die "V.J. Starz Karaoke-Maschine" ist der heiße Tipp für "Toy of the Year". Vivid feiert sein zehnjähriges Jubiläum als eindeutig drittplatziertes Spielwarenunternehmen in Großbritannien.

2003
Die Verkaufszahlen steigen weiter, als die Produktreihen "Teenage Mutant Ninja Turtles", "Glücksbärchis" und "Traktor Tom" auf den Markt kommen. Gleich zwei Preise der British Association of Toy Retailers (BATR) erhält Vivid für die "Herr der Ringe"- und "Ninja Turtles" - Produktreihen. Hinzu kommen der Preis für "Entrepeneur of the Year" von Ernst & Young sowie der Preis für "Toy Licensee of the Year" von der Licensing Industry Merchandisers' Association (LIMA).Ein bedeutsamer Vertrag mit MGA Entertainment Inc. sichert Vivid ab 1. Januar 2004 die Vermarktungsrechte für "Bratz" - Puppen in Großbritannien und Irland.

2004
Dieses Jahr wird ein weiteres Rekordjahr für Vivid. Dieser Erfolg rührt unter anderem von der enormen Beliebtheit der Produktserien "Bratz", "Lil'Bratz", "Spiderman 2" und "Balamory", der "Cabbage Patch Kids" und des "Bella Ballerina Studio" her. Vivid gewinnt zum zweiten Mal in Folge den Preis für "Licensee of the Year". Die Firma unterzeichnet außerdem einen Vertrag mit dem führenden Spielwarenhersteller Jakks Pacific, laut dem Vivid ab 1. Januar 2005 den Vertrieb für Großbritannien übernimmt. Darüber hinaus bezieht Vivid in Guildford, Surrey (Südengland) neue Büroräume.

2005
Eingeführt werden "Fly Wheels" -Produkte, Videospiele, "WWE" von Jakks Pacific sowie Produkte zu den Kinoknüllern "Das Zauberkarussell", "Fantastic Four" und "King Kong". Zu den intern entwickelten Produkten zählen die Videospiele "Animal Hospital"und "Fifi and the Flowertots". Vivid unterschreibt mit Zizzle den Vertrag über die Vertriebsrechte für Großbritannien und lanciert das dort heiß ersehnte Musikspielzeug "iZ".Das Jahr endet mit den "Bratz"-Puppen auf Platz 1 der Spielwarenbranche. Im Dezember unterzeichnet Vivid einen Vertrag mit der Firma Binney & Smith über den Vertrieb der Marke Crayola in Großbritannien, der am 1. Januar 2006 in Kraft tritt.

2006
Zu den heißen Neuheiten des Jahres gehören Produkte von Zizzle sowie zu den Disney-Filmen "Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2".Von Jakks Pacific gibt es revolutionäre neue iPets, eine Kombination aus tragbarem virtuellen tierischen Wahnsinn und der "Plug & Play"-Technologie von Jakks Pacific. Die MGA Entertainment bringt die beste "Bratz"-Produktreihe aller Zeiten auf den Markt. Vivid entwickelt Produkte wie "Doodle Doug", "MXD", "Fifi and the Flowertots" sowie sieben neue Vivid Games.

2007
Das Unternehmen lanciert Lizenzprodukte zu dem neuen Vorschul-Hit "Roary, der Rennwagen" von Chapman Entertainment.

2008
Vivid übernimmt ein Spielwarenunternehmen in Frankreich und gründet damit eine Niederlassung in Frankreich. Mit der Übernahme erhält Vivid die Rechte zum Vertrieb von Crayola-Produkten für Europa, den Nahen Osten sowie Afrika.

2009
Vivid Toy Group, der drittgrößte Spielwarenanbieter in UK und eines der zehn führenden Unternehmen dieser Branche in Europa, gründet eine Tochtergesellschaft in Deutschland. Die Vivid Deutschland GmbH wird gegründet und startet das Deutschlandgeschäft am 1. Oktober 2009. Als Managing Director beauftragt Vivid mit dem Aufbau des Deutschlandgeschäftes Anja Schuh, die über 15 Jahre Erfahrung in führenden Positionen in der Spielwarenbranche u.A. bei Hasbro und Wowwee/Sablon verfügt.

2010
Im Januar 2010 liefert Vivid die ersten Produkte in den deutschen Handel. Zu den ersten Produktreihen gehören neben Crayola (die Nr. 1 weltweit im Bereich „Basteln & Malen“) die Funktionsplüschmarke Animagic als auch Produkte zur Super RTL Vorschulserie „Timmy das Schäfchen“.Seit Februar 2010 ist Vivid Deutschland auf der Spielwarenmesse in Nürnberg präsent. Dort hat das Unternehmen einen ganzjährigen Feststand. Das Produkt „Magischer Leuchtpinsel“ von Crayola wird für den Toy Innovation Award und das goldene Schaukelpferd nominiert und als Top10 Spielzeug ausgezeichnet.

2011
Öko-Test findet die Crayola 12 Supertips Filzstifte „sehr gut“
und als Marke wird Crayola ausgewählt für das Buch „Das Beste für Ihr Kind“.
Als neue Funktionsplüschmarke sorgen die Flufflings für jede Menge Spaß und die „Justin Bieber“ Spielfiguren lassen die Mädchenherzen höher schlagen.

2012
Auch in diesem Jahr ist Animagic wieder die Funktionsplüschmarke, die am schnellsten in Deutschland wächst. Pony Tessie verstärkt Fluffy (Hund) und Cassy (Katze) und ist das dritte Produkt mit der Leine mit coolen Lichteffekten. Als Master Toy Partner führt Vivid eine attraktive Produkt-range zur Trilogie „Der kleine Hobbit“ ein. Warner Brothers zeichnet Vivid Deutschland für die „Best Product Implementation“ aus und das „Magic Book“ von Crayola sowie Tessie von Animagic werden für das goldene Schaukelpferd nominiert.

2013
In diesem Jahr führt Vivid Deutschland neue Produkte mit Bezug zur digitalen Spielewelt ein. Als Master Toy Partner für „Cut the Rope“ und mit den Plüschprodukten zu „Skylanders“ wird das Produktportfolio kontinuierlich erweitert. Im Bereich Crayola wird der „Marker Airbrush“ als Top 10 Spielzeug nominiert.

2014
Animagic setzt seinen Erfolgskurs fort und die „Leuchtenden Leinen“ (Fluffy, Cassy, Tessie) sind erstmals das erfolgreichste Funktionsplüschprodukt in Deutschland. Auch Crayola setzt seinen Wachstumskurs fort und mit der Einführung der neuen Crayola Outdoor Range setzt Crayola jetzt auch im Freien farbenfrohe Akzente.
Mit der ersten Internet fähigen Puppe „My friend Cayla“ gelingt Vivid die erfolgreichsten Neueinführung in dieser Produktkategorie und Cayla wird bereits im ersten Jahr die Nr. 3 im Puppensegment und außerdem als Top 10 Spielzeug ausgezeichnet und für den Tommi nominiert.Mit den Produkten zur erfolgreichen TV Serie „Peter Hase“ (inspiriert durch die Beatrix Potter Bücher) führt Vivid neue Produkte für Vorschulkinder ein.

2015
Im Februar führt Vivid knuddelige Plüschprodukte zur neuen Super RTL Serie „Leo Lausemaus“ ein, die auf den beliebten Kinderbüchern basiert. Im Ostergeschäft hat Vivid mit den „Leuchtenden Leinen“ (Fluffy, Cassy, Tessie) von Animagic erneut das erfolgreichste Funktionsplüschprodukt in Deutschland und mit dem „Sprechenden Peter Hase“-Sortiment erstmals auch das Nr. 2 Produkt.

Title

Text